SSG Metten startet siegreich ins Neue Jahr

SSG Metten startet siegreich ins Neue Jahr

spot_img

 Damen1 und Herren 1 mit Auswärtserfolgen – A- und C-Junioren dominieren ihre Ligen

Geschrieben von Milena Niewöhner, David Huml, Walter Steininger und Der Klosterer

Vier Auswärtsspiele, vier Siege: Das ist die beeindruckende Bilanz der SSG-HandballerInnen beim Start ins Neue Jahr. Souverän mit 33:23 fertigten die 1. Herren den TSV Indersdorf ab. Knapp, aber verdient holten sich die 1. Damen beide Punkte bei der HSG Freising-Neufahrn ab und die C-Junioren ließen dem HC Deggendorf beim 28:19-Erfolg keine Chance. Bleiben noch die A-Junioren, die in Regensburg gegen den dortigen ESV mit 44:36 klar die Oberhand behielten.

Am Dreikönigstag machte sich die erste Garde der SSG Metten auf den Weg in der Münchner Norden zum TSV Indersdorf. Metten wollten den Auftakt der Rückrunde gleich mit einem Sieg bestreiten – und sich dafür richtig ins Zeug legen. Denn Indersdorfs Tabellenplatz hätte dazu verleiten können, die Mannschaft zu unterschätzen: Betrachtet man aber die Verläufe der letzten Spiele, so ist das Team stets für eine Überraschung gut.

Den Schlüssel zum Erfolg sah Trainer Walter Steininger im Abschlusstraining in einer stabilen Abwehr und im Tempospiel – damit sollte die Mannschaft zusammen mit ihrer konditionellen Überlegenheit die beiden Punkte holen. So startete Metten motiviert in die Partie. Insbesondere die Angriffe wurden mit hohem Tempo geführt.

Immer wieder schaffte es die SSG, frei zum Abschluss zu kommen – leider scheiterte man in der Anfangsphase häufig am gegnerischen Torhüter und insbesondere am Pfosten. Doch mit insgesamt neuen Treffern sorgte Torgarant Jakob Rümmelein immer wieder für Torerfolg. Allerdings war die Abwehrleistung zu Beginn der Partie sehr durchwachsen: Die SSG ließ sich zu oft von der trägen Angriffsführung des TSV einschläfern – und verpasste es dadurch im richtigen Moment zuzupacken. Dies ermöglichte es Indersdorf, vor allem über den Rückraum Tore zu erzielen und auf Tuchfühlung zu bleiben. So konnte sich die SSG bis zum Halbzeitpfiff trotz deutlicher Überlegenheit nur mit drei Toren zum 13:10 absetzen.

Torgarant Jakob Rümmelein

Hoch motiviert starteten die Gäste dann in Halbzeit zwei. Im Gegensatz zur 1. Hälfte wurde jetzt in der Abwehr deutlich härter zugepackt. Immer wieder konnten dadurch die Angriffe der Indersdorfer unterbrochen oder ihre Anspiele zum Kreis verhindert werden. Auch das starke Torhütertrio Hias Elgeti, Stefan Kraus und Maxi Bürger entschärfte einen Ball nach dem anderen. Die Ballgewinne führten für Metten im Anschluss entweder über die Außenpositionen mit Tempogegenstößen oder durch Angriffe über die zweite Welle zum Torerfolg.

So setze sich die SSG gleich zu Beginn der zweiten Hälfte mit vier Treffern zum 17:10 ab. Doch die Hausherren ließen  sich davon nicht beirren. Vor allem ihr Rückraum kämpfte sich in Einzelaktionen bis zur letzten Minute immer wieder an den 6-Meter-Kreis der Mettner heran und blieb torgefährlich. Zum Ende der Partie schlug jedoch die Stunde der schnellen und wendigen Rückraumspieler der SSG: insbesondere Philipp Gäck (6 Tore) und Florian Sedlmeier (3 Tore) fanden in der immer langsamer werdenden Abwehr der Indersdorfer die Lücken und nutzten diese gnadenlos aus. Mit einer starken Teamleistung siegte die SSG mit 33:23. Wie bereits in den letzten Spielen lag der Schlüssel zum Erfolg auf Mettner Seite zum einen im Tempospiel, zum anderen in der guten Teamleistung.

Die Liga geht jetzt aus Anlass der Handball-Europameisterschaften in Deutschland in eine einwöchige Pause. Für die SSG geht es am 20. Januar mit dem Heimspiel gegen die HF Scheyern weiter.

Die Analyse von Cheftrainer Walter Steininger:

Cheftrainer Walter Steininger

Gefordert war eine 100%ige Einstellung, gegen einen auf dem Papier einfachen Gegner. Dies gelang, denn die Abwehr präsentierte sich sattelfest, Kraus Stefan wehrte gleich ein paar Bälle ab und vorne erwies man sich als durchschlagskräftig. Nach dem 5:1 schaltete man aber einen Gang zurück. Von den sehr lang vorgetragenen Angriffen der Hausherren wirkte man zu häufig schläfrig, verpasste mehr und mehr den Zugriff und vergab vorne zu viele gute Möglichkeiten. In der 20. Minute schafften die Hausherren wieder den Anschluss zum 7:8.

Bis zur Pause war man zwar optisch deutlich überlegen, aber lediglich mit 13:10  vorne.

Bei der Ansprache in der Halbzeitpause wurde wieder mehr Aggressivität und Tempo eingefordert, was die SSG wieder deutlich besser umsetzen konnte. Mit der Angriffsleistung konnte man überwiegend zufrieden sein, die Abwehrarbeit ließ man im weiteren Verlauf wieder zunehmend schleifen. Auch aufgrund der vielen Zeitstrafen in der sehr fair geführten Begegnung, konnte man sich keinen höheren Vorsprung erarbeiten. Immerhin spielte man 12 Minuten in Unterzahl, während die Hausherren nur eine gelbe Karte zugesprochen bekamen.

Nach einer Woche EM-Pause geht es gegen die HF Scheyern weiter. Dann muss man wieder darum bemüht sein, auch über 60 Minuten deutlich mehr Abwehrarbeit leisten, um auch gegen die besser platzierten Teams bestehen zu können.

Schöner Nebeneffekt war, dass alle Feldspieler Treffer erzielten und sich die drei Torhüter als verlässlicher Rückhalt erwiesen.

So spielte die SSG:

Tor: Hias Elgeti, Stefan Kraus, Maxi Bürger;

Feld: Květoň, Matoušik, Huml, Muhr, Gäck, Rümmelein, Friedrich, Sedlmeier, Sigl.

Die Tore warfen: Karel Květoň (2 Tore), Jan Matoušik (5/ davon ein verwandelter 7-Meter-Strafwurf), David Huml (3), Philipp Gäck (6), Vincent Muhr (2), Jakob Rümmelein (9), Florian Sedlmeier (3), Jan Friedrich (2),  Patrick Sigl (1).

Das nächste Spiel: Samstag, 20. Januar, 17 Uhr, Heimspiel gegen die HF Scheyern.


SSG Metten Damen

Foto: Verein

Nach zwei Unentschieden in Folge wollten die Oberliga-Damen der SSG Metten den Jahresbeginn mit zwei schönen Pluspunkten schmücken. Gegner und Vorausbedingungen allerdings ließen nichts Gutes ahnen: So wartete die HSG Freising-Neufahrn, letztes Jahr aus der Landesliga abgestiegen, zuhause in Freising mit einigen Bayernliga-Spielerinnen und großen Wiederaufstiegshoffnungen auf die Klosterinnen. Die wiederum waren ohne Goalgetterin Sophia Haimerl, Kreisspezialistin Vanessa Klima, Routinierin Hanna Brinkmann und Mehrzweckwaffe Evi Stadler in die Bischofsstadt gefahren.

Cheftrainerin Kerstin Scheichenzuber konnte dennoch eine schlagkräftige Truppe um sich versammeln, die allerdings den Gastgeberinnen in der Abwehr zu Beginn leichtfertig Tür und Tor öffnete. Bereits nach fünf Minuten sah es danach aus, als ob Freising den Gästen jeglichen Schneid abkaufen wollte. Doch die SSG-Damen ließen sich nicht weiter überrumpeln, kämpften tapfer und gingen kurzzeitig sogar in Führung. Beim Halbzeitstand von 13:13  appellierte Coach Scheichenzuber an die Ihren, weiter mit Kampfgeist und Konzentration  den Freisingerinnen Paroli zu bieten.

Das gelang bestens. Metten stand vor allem in der Abwehr felsenfest, wobei  sich insbesondere die beiden Torfrauen Antonia Holmer und Tanja Kraus hervortaten. Es entwickelte sich Mitte der zweiten Hälfte ein intensives Kopf-an-Kopf-Rennen, das Metten knapp fünf Minuten vor Ende mit einem Treffer von Milena Niewöhner zum 26:21 für sich zu entscheiden schien. Doch die HSG kam noch einmal auf und kämpfte sich fünf Sekunden vor Abpfiff auf 25:26 heran. Dabei blieb es dann. Überglückliche Klosterinnen bejubelten zum Schluss einen knappen, aber hochverdienten Sieg.

So spielte die SSG:

Tor: Antonia Holmer, Tanja Kraus;

Feld: Gäck, Blüml, Steininger, Baumann, Zeqiri, Achatz, Kuen, Venus, Niewöhner.  

Die Tore warfen: Lena Steininger (4/ davon 1 verwandelter 7-Meter-Strafwurf), Paula Gäck (3), Ramona Achatz (3/1), Antonia Blüml (2), Alexandra Baumann (5/2), Nina Kuen (2), Kaltrina Zeqiri (3), Alexandra Venus (3), Milena Niewöhner (1).

Das nächste Spiel: Samstag, 20. Januar, 19 Uhr, Heimspiel gegen den HC Donau/ Paar.

Abschied: Nach ihrem Sieg in Freising gegen die HSG Freising-Neufahrn nahmen die Oberliga-Damen der SSG Metten Abschied von ihrem Cheftrainer-Gespann Kerstin Scheichenzuber und Sebastian Klima. Beide beendeten ihre erfolgreiche Trainer-Karriere in Übereinstimmung mit Vereinsführung und Team jetzt zu Beginn der Rückrunde. (Ein ausführlicher Bericht folgt).


SSG Metten Jugend:

Ergebnisse der SSG-Jugend: Das Lokalderby zwischen dem HC Deggendorf und den C-Junioren der SSG Metten entschieden die jungen Klosterer in der Kreisstadt mit 28:19 (Halbzeit 15:6) klar für sich. Der vom Trainergespann Volker Gegenfurtner und Ulrich Karmann geführte Klosterer-Nachwuchs führt mit diesem Sieg die Tabelle der bezirksübergreifenden Bezirksliga (ÜBL) souverän mit 12:0 Punkten an. In der bezirksübergreifenden Oberliga kamen die A-Junioren der SSG Metten unter den Fittichen von Trainer Alex Rümmelein  zu einem ungefährdeten 44:36 – (Halbzeit 20:18) Auswärtserfolg über den ESV 27 Regensburg. In ihrer Liga führen die jungen Mettener ebenfalls überlegen mit 10:0 Punkten.

mehr DEG-SPORT Berichte

TSV Aholming verliert Relegationsspiel

Eigentlich gut gespielt, auch einige Chancen erarbeitet, aber der Knipser fehlte dann offensichtlich.

Läufer des LV Deggendorf überzeugen bei den Lauffestspielen in der Mozartstadt

Als Team haben Gloria Ritter, Herbert Ritter und Birgit Graßler-Penzkofer den 10km City Run gefinisht.

Die SpVgg Niederalteich muss in die Relegation

Ein Spiel - zwei Verlierer. Denn Perlesreut steigt trotz Sieg ab und Niederalteich muss in die Abstiegs-Relegation.

Ein Jungbrunnen namens SSG Metten

Von den rund 400 Mettener Handballer sind 210 zwischen sechs und 18 Jahre alt.

Crunchtime vor dem ERDINGER Meister-Cup 2024

ERDINGER Meister-Cup 2024 - los geht es am Wochenende vom 29./30. Juni mit den fünf Bezirksvorentscheiden.

SSG Metten C-Juniorinnen mit Top-Leistung

Mustergültig: Souverän haben die C-Juniorinnen ihre Qualifikation zur Handball-Oberliga absolviert.

Landesliga Mitte: Topspiel um Platz 2 endet Unentschieden

Mit Wut im Bauch wollte Hauzenberg die letzten Minuten das Spiel auf teufel komm raus gewinnen, All In - hieß die Ansage von Trainer Dominik Schwarz.

Laufverein Deggendorf richtet 18. Triathlon mit Niederbayerischer Meisterschaft aus

Ganz neu in diesem Jahr: auch die Jahrgänge 2007-2012 dürfen in einem Schüler- und Jugendtriathlon am Wettbewerb teilnehmen.

ERDINGER Meister-Cup 2024 – Wer feiert sein Sommermärchen?

Erding, 24.04.2024 – Ganz Deutschland freut sich in diesem Jahr auf mitreißende Spiele, beste Stimmung und ausgelassene Feierlaune – sowohl auf der großen nationalen...

Kirchberger Damen: Sieg gegen Frauenbiburg und Klassenerhalt eingetütet

Die Blau-Weißen Damen konnten den allerersten Sieg gegen das Niederbayerische Aushängeschild im Frauenfußball feiern.

LV Deggendorf bei ersten Wettkämpfen

Die Leistungen sind das Ergebnis regelmäßigen gemeinsamen Trainings in unterschiedlichen Leistungsgruppen.

Die SpVgg Plattling machts wieder in der Nachspielzeit

Die SpVgg Plattling feiert den zwölften Saisonsieg und festigt den 5. Tabellenplatz der Kreisliga Straubing.
spot_img