SSG Metten beschließt Saison in der Hopfenmetropole

SSG Metten beschließt Saison in der Hopfenmetropole

spot_img

Letztes Spiel gegen den TSV 1861 Mainburg – Mettener Handballer setzen Talentsichtung fort

Metten –  „Wir wollen nicht abergläubisch sein,“ so die Ankündigung von Walter Steininger, Herren-Cheftrainer der SSG Metten im Hinblick auf das Saisonfinale am 13.April in der Hopfenmetropole Mainburg. Gegen den dortigen TSV geht es nur beim ersten Blick um nichts mehr. Steininger aber hat auch in der letzten Liga-Partie bereits die neue Saison im Auge.

Der TSV 1861 Mainburg hatte als Landesligist schon mal bessere Zeiten gesehen. Nun aber müssen die Hopfenstädter bis zuletzt um den Verbleib in der Bezirksoberliga bangen. Und bis zuletzt bleibt der TSV unberechenbar. Gegen den Tabellendritten SpVgg Altenerding besann man sich der schon vergessen geglaubten Heimstärke und schickte den Anwärter auf die Vize-Meisterschaft in der Bezirksoberliga im letzten Heimspiel mit einer 32:20-Packung nach Hause.

Vorsicht ist also für die SSG geboten, auch wenn man das Vorrunden-Hinspiel in der St. Benedikt-Sporthalle ziemlich eindeutig mit 31:24 für sich entscheiden konnte. Wie Coach Steininger bereits vor dem vorletzten Saison-Spiel gegen den TMV Pfaffenhofen angekündigt hatte, setzt Metten auch gegen Mainburg die Testphase für die kommende Saison fort. In erster Linie geht es dabei um die Integration des talentierten Nachwuchses in die 1. Mannschaft, die laut Technischem Leiter Martin „Moartl“ Blüml in  der neuen Spielzeit von der Qualität her gesehen „schon eher vorne mitspielen könnte.“

SSG Metten spotlicher Leiter Martin „Moartl“ Blüml

Neben den bereits weitgehend integrierten Nachwuchskräften würden sich, so der Technische Leiter, weitere Talente aus dem A-Jugendteam anbieten. Ende des Monats beginnt für die A-Junioren die Qualifikation für die Bezirksoberliga und höhere Ligen. Für die Mettener Handballstrategen laut Blüml eine gute Gelegenheit zur Talentschau.

Bericht: Peter Dermühl

mehr DEG-SPORT Berichte

Die SpVgg Niederalteich muss in die Relegation

Ein Spiel - zwei Verlierer. Denn Perlesreut steigt trotz Sieg ab und Niederalteich muss in die Abstiegs-Relegation.

Ein Jungbrunnen namens SSG Metten

Von den rund 400 Mettener Handballer sind 210 zwischen sechs und 18 Jahre alt.

Crunchtime vor dem ERDINGER Meister-Cup 2024

ERDINGER Meister-Cup 2024 - los geht es am Wochenende vom 29./30. Juni mit den fünf Bezirksvorentscheiden.

SSG Metten C-Juniorinnen mit Top-Leistung

Mustergültig: Souverän haben die C-Juniorinnen ihre Qualifikation zur Handball-Oberliga absolviert.

Landesliga Mitte: Topspiel um Platz 2 endet Unentschieden

Mit Wut im Bauch wollte Hauzenberg die letzten Minuten das Spiel auf teufel komm raus gewinnen, All In - hieß die Ansage von Trainer Dominik Schwarz.

Laufverein Deggendorf richtet 18. Triathlon mit Niederbayerischer Meisterschaft aus

Ganz neu in diesem Jahr: auch die Jahrgänge 2007-2012 dürfen in einem Schüler- und Jugendtriathlon am Wettbewerb teilnehmen.

ERDINGER Meister-Cup 2024 – Wer feiert sein Sommermärchen?

Erding, 24.04.2024 – Ganz Deutschland freut sich in diesem Jahr auf mitreißende Spiele, beste Stimmung und ausgelassene Feierlaune – sowohl auf der großen nationalen...

Kirchberger Damen: Sieg gegen Frauenbiburg und Klassenerhalt eingetütet

Die Blau-Weißen Damen konnten den allerersten Sieg gegen das Niederbayerische Aushängeschild im Frauenfußball feiern.

LV Deggendorf bei ersten Wettkämpfen

Die Leistungen sind das Ergebnis regelmäßigen gemeinsamen Trainings in unterschiedlichen Leistungsgruppen.

Die SpVgg Plattling machts wieder in der Nachspielzeit

Die SpVgg Plattling feiert den zwölften Saisonsieg und festigt den 5. Tabellenplatz der Kreisliga Straubing.

Kirchberger Damen gegen Frauenbiburg gefordert

Jetzt heißt es für die Blau-Weißen Damen im Niederbayernduell alle Kräfte mobilisieren und den erwartungsgemäß vielen heimischen Fans wieder kämpferischen und ansehnlichen Fußball zu bieten.

LV Deggendorf startet wieder „Lauf 10 Aktion“

Birgit Wacker und ihr Team werden mit ihrem Team den offiziell vorliegenden 10-Wochen-Plan nach Bedarf anpassen, so dass jeder Teilnehmer am Programm teilnehmen kann.
spot_img