50 Jahre Frauenfußball in Deggendorf

Eigentlich sollten „50 Jahre Frauenfußball“ in diesem Jahr deutschlandweit groß gefeiert werden, bis die Corona-Pandemie die Planungen zunichte machte.

Im Jahr 1970 gab der Deutsche Fußball Bund (DFB) grünes Licht für die kickenden Frauen, denen vorher das Fußballspielen in Vereinen sogar verboten war. Jedoch mit einigen Auflagen: Stollenschuhe waren verboten, eine halbjährige Winterpause war einzuhalten. Es wurde mit den kleineren Jugendfußbällen gespielt, und die Spieldauer durfte nicht länger als 70 Minuten sein. Absichtliches Handspiel zur Vermeidung schmerzhafter Begegnungen mit dem Ball waren per Regel erlaubt.

DEGSPORT blickt auf

50 Jahre Frauenfußball in Deggendorf zurück

Auch in Deggendorf ging es in den Jahren 1970/71 mit dem Frauenfussball los. Unsere Nachforschungen ergaben, das zwei Männer, nämlich die beiden Gründungsmitglieder Günther Grosch und Manfred Ehler bereits 1970 eine eigene Damen-Mannschaft aus der Taufe holten. Zu Beginn waren es nur einige Damen, darunter Luise Kraus, die erst für den Kolpingverein Deggendorf gegen das runde Leder traten. Etwas später wechselte man gemeinsam zum SV Pankofen.

Vierzig Jahre Frauenfußball in Grün-Weiß

Trainer Florian Spiller dem Team um Kapitän Diana Weikl die erfolgreichste Saison aller Zeiten.

Im Mai 1980 entschied man sich beim SV Grün-Weiß Deggendorf eine eigene Abteilung für Frauenfußball auf die Beine zu stellen. Jedoch mit vielen Vorurteilen der männlichen Kollegen, wie Abteilungsleiterin und Betreuerin Luise Kraus damals zu berichten wusste. Trainerin Bertha de Haas und Co-Trainer Manfred Ehler übernahmen die Mannschaft und Luise Kraus die Abteilungsleitung.

Und die Damen waren vom Start weg erfolgreich. So holten sie im selben Jahr bereits den Hallenmeistertitel.

Im Jahr 1981 wurde der niederbayerische DFB-Pokal gewonnen. Wiederum nur ein Jahr später wurde der niederbayerische Meistertitel der Frauen nach Deggendorf geholt.

Fotoarchiv Marion Günther/Stadionheft: Niederbayerischer Meister 1981/82
Fotoarchiv Marion Günther/Stadionheft: Niederbayerischer Meister 1981/82

Nach diesen Erfolgen gab es dann auch die ersten sportlichen Rückschläge, die 1984 zum freiwilligen Abstieg in die Kreisliga führten. Nach zwei erfolgreichen Saisonen mit guten Platzierungen in der Kreisliga schaffte man 1987 den Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Nachdem das Gespann Bertha de Haas als Trainerin und Co-Trainer Manfred Ehler acht Jahre erfolgreiche Arbeit geleistet hatten, übernahm Spielführerin Martha Scheungraber die Mannschaft als Trainerin von 1988 bis 1992.

Zusätzlich war sie Abteilungsleiterin bis 1994. In dieser Zeit gelang es ihr das Team als Bezirksliga Meister 1992 in die Bezirksoberliga zu schicken. Im Jahr 1993 gründete sie auch eine Mädchenmannschaft, die in der Jugendabteilung des SV Grün-Weiß Deggendorf eine feste Größe wurde.

Im ersten BOL – Jahr verbrauchte man insgesamt 3 Trainer:

Willi Völker (Vorrunde); Walter Kammerer (5 Wochen im Winter); Wolfgang Jungierek (Rückrunde) und erreichte den 7. Tabellenplatz.

Werner Reisinger übernahm 1993 als Trainer die Damenmannschaft bis zu seinem überraschenden Ableben während eines Hallentrainings der Damen im November 1995. 

Danach kam der Familienname Günther ins Spiel. Thomas Günther übernahm als Trainer das Team und seine Schwester Marion Günther bereits ein Jahr zuvor (1994) die Abteilungsleitung der Damenmannschaft der Grün-Weißen!

Wenn man in den alten Archiven forscht, fallen einem immer wieder die selben Worte auf. Zum ersten die Farben Grün-Weiß, die als Alleinmerkmal für den Deggendorfer Frauenfußball stehen. Zum anderen zwei Namen: Luise Kraus, sie leitete von Anfang an über 20 Jahre lang sehr erfolgreich die Geschicke der Deggendorfer Fussballdamen. Und ihre Nichte Marion Günther. Seit 1994 bis in die Gegenwart führt sie das Lebenswerk ihrer Tante erfolgreich weiter.


Sehr stark beteiligt an dieser erfolgreichen Entwicklung des Frauenfussballs in Deggendorf ist Marion Günther. Mit Beginn des Frauen- und Mädchenfußball 1980 in der Kreisstadt schlägt ihr Herz für „König Fussball“.

Maßgeblichen Anteil daran hatte ihre Tante Luise Kraus, die ihre Nichte zu den Grün-Weißen und somit auch zum Fußball brachte. Marion war dann selbst über drei Jahrzehnte als aktive Spielerin mittendrin im Geschehen. Und sie übernahm Verantwortung im Verein, wie zuvor ihre Tante es zwei Jahrzehnte lang gemacht hatte.

Von 1994 bis heute leitet sie die Geschicke der Deggendorfer Fussballdamen als Abteilungsleiterin und Betreuerin. Sie kümmert sich nach wie vor mit vollem Einsatz um ihre beiden Damenteams. Training oder Spiel, gemeinsame Unternehmungen oder jegliche Feier – Marion Günther ist zur Stelle und übernimmt nach wie vor alle anstehenden Aufgaben als Betreuerin der SpVgg GW Damen. Manchmal würde es schon noch in den Beinen kribbeln und sie könnte gedanklich wieder auf den Platz stehen, hat sie uns erzählt.

In ihrem aufopferungsvollen Engagement für den Damenfussball hat sie somit alle Höhen und Tiefen beim ehemaligen Verein SV Grün-Weiß sowie auch nach der Fusion 2003 mit der SpVgg GW Deggendorf erlebt.


Vor der Saison 1995/96 wurde die BOL aufgelöst und in Bezirksliga umbenannt. Gleich im ersten Jahr der neuen Bezirksliga schafften die Damen den niederbayerischen Vize-Meistertitel. Dabei wirkten sich die Neuzugänge der aufgelösten Damenmannschaft des SV Pankofen positiv als Leistungssteigerung aus. Völlig überraschend kam der nächste Vize-Meistertitel 1997/98 in der Halle. Im Endspiel verloren die Damen gegen den Bayernligisten SpVgg Landshut nur knapp.

SpVgg GW Deggendorf 03


Der neue Verein SpVgg GW Deggendorf 03 entstand im Frühjahr 2003 aus einer Fusion der SpVgg Deggendorf mit dem SV Grün-Weiß Deggendorf. Er zählt momentan ca. 550 Mitglieder, die Fußballabteilung hat über 20 Herren-, Frauen- und Juniorenteams im Spielbetrieb und stellt den erfolgreichsten Fußballnachwuchs in Niederbayern.

Auch in der neuen Gemeinschaft spielten die Damen weiterhin erfolgreichen Fussball. Im Sommer 2007 gab es dann wieder einen Rückschlag und man stieg eine Etage tiefer in die Bezirksliga ab. Aber schon zwei Jahre später wurde unter Trainer Franz Weikl die Meisterschaft und der Wiederaufstieg in die BOL gefeiert!

Die Damenmannschaft feierte in der Saison 2012/2013 den bis dahin größten sportlichen Erfolg seit ihrem Bestehen: Mit 8 Punkten Vorsprung sicherte sie sich das Team um Trainerin Julia Heudecker die Meisterschaft in der Bezirksoberliga Niederbayern.

Das Aufstiegsrecht in die Landesliga Süd überließ man aber Vizemeister FC Ergolding.

Foto: Archiv Marion Günther
Foto: Archiv Marion Günther

vorne von links – Tamara Bieberle, Kristin Kilger, Diana Weikl, Maria Kelnhofer, Sabrina Würzinger, Daniela Stadler und Anja Kratschmann; hinten von links: Trainerin Julia Heudecker, Stefanie Sudermann, Ramona Stadler, Sigrid Schweizer, Luisa Karmann, Melissa Profendiner, Petra Scheibenzuber, Stephanie Kritzenberger und Torfrau-Trainerin Gudrun Kornexl.


Jedoch für den allergrößten Erfolg warteten die Damen bis zum Schluß.

Nach 10 erfolgreichen Jahren in Folge in der Bezirksoberliga gelang in der Saison 2018/19 unter Trainer Florian Spiller dem Team um Kapitän Diana Weikl die erfolgreichste Saison aller Zeiten. W O W – das triffts ganz gut… Was für eine UNGLAUBLICHE Saison! So haben es die Damen auf ihrer Facebookseite selbst verfasst: Gestartet als Mitfavorit um die vorderen Plätze, was dann folgte konnte nicht mal der größte Optimist vorhersagen. Perfekt in die Saison gestartet mit 3 Siegen am Stück, aus 3 wurden 4 , aus 4 wurden 5, usw! Die Vorrunde ohne Niederlage (lediglich ein Unentschieden am letzten Vorrundenspieltag) beendet! Überragendender Herbstmeister! Ruhiger Winter? Akkus aufladen? Von wegen! Der nächste Höhepunkt kam! Die Niederbayerische Hallenmeisterschaft stand an. Im Vorjahr noch im Halbfinale gescheitert, ließen sie diese Saison auch vom damaligen amtierenden Bayerischen Hallenmeister aus Frauenbiburg nicht stoppen! Finaleinzug! Im Finale mussten sie dann aber dem absolut verdienten Sieger aus Ruderting gratulieren. Niederbayerischer Vizemeister! Danach ging es in die Rückrunde: die Devise – konzentriert bleiben und das Ding rocken! Gesagt getan ! Sieg um Sieg kamen sie der  Meisterschaft immer näher, die Verfolger patzten oder die direkten Duelle wurden gewonnen! So hieß es 4 Spieltage vor Schluss: MEISTER BOL NIEDERBAYERN!

Doch das soll nicht alles gewesen sein, die Meisterschaft bereits eingetütet, stand am Vatertag das Pokalfinale in Bernried an, welches sie vor gut 250 Zuschauern und Fans gegen aufopferungsvoll kämpfende Alburgerinnen knapp mit 1:0 für sich entscheiden konnten! Torschütze Eva Hofmaier.    POKALSIEGER 2019!

Wer glaubt das wäre das Ende der Feierlichkeiten hat sich geirrt. Auch die zweite Mannschaft spielte im Schatten der Erfolge der BOL-Truppe eine super Saison! Still und heimlich holten sie sich Punkt um Punkt, um am Ende tatsächlich ein Endspiel um die Meisterschaft bekommen zu haben! Wie dies ausging ist längst bekannt – Freizeitligameister!!

Dazu gibts nur eins zu sagen: TRIPLESIEGER!!!!!

Sommer 2019 – AUFSTIEG in die LANDESLIGA !!!

Nach 40 Jahren Deggendorfer Frauenfußball in Grün-Weiß schaffte die Mannschaft endgültig den Sprung in die Landesliga.

das Landesligateam 2019/20
das Landesligateam 2019/20

Bericht: Harry Rindler

spot_img
spot_img

DEGSPORT TEAM

Werbungspot_img
Werbungspot_img
Werbungspot_img

Kategorien:

spot_img
Unterstützte unsere Arbeit mit einem kleinen  Dankeschön in unsere virtuelle Kaffeekasse!      Die Abrechnung erfolgt per Paypal!  DANKE!
spot_img

Mit einer Bannerwerbung auf DEGSPORT
unterstützen Sie den regionalen Sport.

Kontakt: info@degsport.de

Aktuelles

spot_img

Related Articles