spot_img

Tennis-Derby in ROT-WEISS

Mit viel Hoffnung gingen die Tennis-Damen vom TC RW DEGGENDORF II in den Heimspieltag gegen die Gäste vom TC ROT-WEISS aus Straubing. Obwohl man mit zwei Niederlagen gegen Vilshofen und Ergoldsbach in diese Übergangssaison gestartet war, erhofften sich die jungen Damen endlich einen Sieg. Aber auch die Gäste vom TC Rot-Weiss Straubing wollten sich nach einem Heimsieg gegen Dingolfing und einer Niederlage in Regen in der Tabelle verbessern. Die sechs Partien konnten gleichzeitig starten und so stand es am Ende der Einzelspiele 3:3. Für die Deggendorferinnen waren Kolesnikova Katharina, Höring Charlotte und Jahrmann Klara erfolgreich.

Kolesnikova Katharina
Kolesnikova Katharina
Höring Charlotte
Höring Charlotte
Jahrmann Klara
Jahrmann Klara

Auf Straubinger Seite schafften es Drudikova Monika, Westermeier Lisa und Kutheil Johanna den Sieg für sich zu verbuchen.

Die anschließenden Doppel mussten die Entscheidung bringen. Es wurde spannend bis zum letzten Ballwechsel den auf Deggendorfer Seite gewannen Höring Charlotte und Jahrmann Klara ihr Spiel und für die Gäste waren Drudikova Monika mit Kutheil Johanna als Gespann erfolgreich.

Die letzte Partie auf dem Hauptplatz des TC Rot-Weiß Deggendorf sollte damit zum Glücksspiel werden. Auf den Platz standen Katharina Kolesnikova und Franziska Krauth als Heimteam gegen Lisa und Anna Westermeier für die Gäubodenstädter.

Franziska Krauth
Franziska Krauth
Lisa Westermeier
Lisa Westermeier

Der erste Satz ging mit 7:6 an die Deggendorferinnen, der zweite Satz glatt mit 0:6 an die Gäste. Hochdramatisch das endgültige Finale an diesem Spieltag. Es wog hin und her und am Ende konnten Lisa und Anna Westermeier einen vielumjubelten Sieg im Tie-Break mit 6:10 für sich entscheiden.

Somit gewannen die Straubingerinnen ein Einzel und ein Doppel im Matchtiebreak, diese waren am Ende entscheidend. Große Enttäuschung auf der Deggendorfer Seite, hatte die ganze Mühe nicht den erhofften Erfolg gebracht.

Bericht: Harry Rindler

Vorheriger ArtikelDiana Weikl im Interview
Nächster ArtikelInterview mit Sandra Asen

aus unserem Archiv

DEGSPORT AKTUELL