Schiller, Sammer und Zacher bleiben beim SVD

Auch wenn der Ball im bayerischen Amateurfußball derzeit ruht, arbeiten die Verantwortlichen der Vereine im Hintergrund weiterhin am Kader für die Zeit nach der Corona Pause. Sehr wichtige Personalien wurden beim Deggendorfer Vorstadtklub getroffen, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Dem SV Deggenau ist es gelungen auf der Trainerposition weiterhin für Klarheit zu sorgen. Sowohl die beiden vor der Saison 2019/20 verpflichteten Übungsleiter, Benjamin Schiller und Philipp Zacher, als auch der erst im Laufe der Spielzeit dazugestoßene Johannes Sammer, verlängerten ihre Verträge beim Deggendorfer A-Klassisten.

Foto: Verein (v. l.) Uwe Eisenhut, die Trainer Philipp Zacher, Johannes Sammer und Benjamin Schiller, Abteilungsleiter Thomas Wiedemann und Ludwig Thaler

„Mit Benjamin Schiller waren wir uns von Beginn an einig. Für ihn war es absolut keine Option den Verein zu verlassen, womit wir uns selbstverständlich auch bestätigt fühlen.“, so Vorstandsvorsitzender Uwe Eisenhut. Schiller wechselte zur Saison 2019/20 von der SpVgg Plattling aus der Bezirksliga Ost ins Deggenauer Lager und zeigt seine Wichtigkeit in jedem Spiel. Bislang konnte der 194cm große Verteidiger in 15 Spielen eine Vorlage und drei Tore – unter anderem der wertvolle Last-Minute-Siegtreffer am 1. Spieltag gegen den FC Deggendorf – auf sein Konto verbuchen.

„Johannes Sammer hatte natürlich auch einige Angebot anderer Interessenten, doch auch er ist bei uns glücklich, was wir natürlich sehr schätzen.“, erklärt Eisenhut außerdem. Sammer ist seit dem Re-Start der „Saison 2019/21“ ein Teil vom SVD. Zu diesem Zeitpunkt wechselte der 34-jährige als wahrer „Bezirksliga-Dauerbrenner“ zum aktuellen Tabellenführer der A-Klasse Deggendorf und zeigte dort bereits im Ligapokal seine Qualitäten im zentralen defensiven Mittelfeld. In der kurzen Saisonphase fiel Sammer verletzt aus.

Als dritten Akt konnten die Deggenauer auch das Arbeitspapier vom dritten Teil des Trainertrios verlängern. Philipp Zacher kam – wie Benjamin Schiller – vor der Saison 2019/20 aus der Bezirksliga Ost von der SpVgg Mariaposching und zählt trotz seinen 40 Jahren als unangenehmer, zweikampfstarker Gegenspieler. „Philipp hat zwar inzwischen ein gewisses Alter erreicht, nichtsdestotrotz ist er auf dem Feld nach wie vor sehr wichtig für uns. Andererseits müssen wir natürlich sehen, wie lange Philipp selber noch auf dem Platz stehen will – deshalb geben wir ihm in dieser Angelegenheit absolut keinen Druck.“, so Eisenhut.

Sowohl die Herren als auch die Reserve stehen in ihren Tabellen auf dem 1. Tabellenplatz – eine klare Bestätigung der Arbeit des Trainertrios. „Wir sind stolz, dass alle drei Trainer ihre Verträge bei uns verlängert haben. Wir sehen natürlich die sportliche Leistung im Vordergrund, aber es ist auch zu betonen, dass die drei Jungs charakterlich perfekt zu uns passen und sich von Beginn an in die Mannschaft integriert haben. Das macht die ehrenamtliche Arbeit natürlich leichter.“, erklärt der stolze SVD-Vorstandsvorsitzende.

Bei einem Abbruch der Saison 2019/20 durch den BFV wären die auf Tabellen-Platz 1 stehenden Deggenauer Aufsteiger in die Kreisklasse. Der SV Deggenau hat einen Quotienten von 2,69 und liegen damit knapp vor Türkgücü Deggendorf und der SpVgg Stephansposching.

PM/pa