spot_img

SSG-Herren schlagen TG Landshut II auswärts verdient mit 27:26

spot_img

Der Bann ist gebrochen

Der Spuk ist vorbei: Die Oberliga-Herren der SSG Metten verbuchten erstmals  nach sieben Jahren wieder knapp, aber verdient einen Auswärtserfolg  mit 26:27 (13:15) bei der TG Landshut II. Dieser Spuk aber hält an: Das Damenteam der Mettener kann zuhause gegen die SpVgg Altenerding nicht gewinnen und bekam  in der St. Benedikt-Sporthalle eine 19:25-Packung verpaßt.

Mit wieviel Spielern aus dem Bayernliga-Team die  TG Landshut II vor allem zuhause gespickt ist, weiß keine Gastmannschaft vor Anpfiff  in der Bezirkshauptstadt nie so genau. Dass es gegen die Klosterer diesmal gleich vier Viertliga-Akteure waren, sollte dem Dauerrivalen aus Metten wohl signalisieren: „Es bleibt beim Heimsieg !“ Doch wie bei der erfolgreichen Partie gegen den ETSV 09 Landshut ging die Schwab-Truppe unter Volldampf in das Match und legte zeitweise keck zwei Tore vor, obwohl das alte Leiden mit den verschenkten Würfen aus der „Position mutterseelenallein“ insbesondere den Übungslieter arg schmerzte.

Dafür stand die SSG-Defensive so fest wie die Burg Tausnitz. Unter der Regie von Patrick Sigl und Brian Akodo und abwechselnd dirigiert von den Nachwuchskeepern Paul Zauner und Maxi Bürger ließ der Abwehrriegel vor allem die gefürchteten Landshuter Rückraum-Kanoniere immer wieder verzagen.  Erst nach langen 25 Minuten konnte die TG mit 12:11 in Führung gehen, die der insgesamt stark aufspielende Jan Matoušik ausglich, ehe Landshut bis zur Pause auf 15:13 davonzog.  In der Kabine kurze lobende Worte von Chefansager Mane Schwab zu Moral und Kampfgeist verbunden mit dem Appell, bloß nicht nachzulassen.

Und Metten blieb dran: Die Defensive rührte weiterhin Beton an und im Angriff warfen sich  vor allem die beiden Goalgetter Jakub Rezábek und Matthies Elgeti jetzt richtig warm. In einem auf beiden Seiten so leidenschaftlich wie fair geführten Kampf über die gesamte Distanz der 2. Hälfte markierte Mettens Wurfkünstler Matoušik letztlich den 27:26-Siegtreffer und den hochverdienten Auswärtserfolg.

Archivbild: Jan Matoušik

Coach Schwab war nach dem Abpfiff hochzufrieden. „Das war schon eine unglaubliche Mannschaftsleistung und wir haben jetzt deutlich mehr Abstand zu den  Abstiegsplätzen, die in dieser Saison durch den Druck aus den oberen Ligen ja noch mehr als sonst werden.“ Die Schwab-Truppe will nun unter anderem durch engagierten Trainingseinsatz die Top-Form aus dem Landshut-Spiel bis zur nächsten Auswärtspartie gegen den ASV Dachau am 19. März konservieren.  Erst eine Woche später steigt dann das  nächste Heimspiel gegen die SG MBB Manching.

 Das Spiel:

So trat die SSG an: (Tor) Bürger, Zauner; (Feld) Matoušik, Akodo, Zisler, Muhr, Rezábek, Friedrich, Sedlmeier, Elgeti, Klima, Sigl, Graf.

Die Tore warfen: Jan Matoušik (6 Tore), Jakub Rezábek (6/ davon 1 verwandelter 7-Meter-Strafwurf), Jan Friedrich (2), Florian Sedlmeier (1), Matthies Elgeti (6), Sebastian Klima (3/1), Patrick Sigl (3)..

Nächstes Spiel: Samstag,  19. März 18.30 Uhr, Auswärtsspiel beim ASV Dachau.

Bericht: Florian Sedlmeier und Peter Dermühl

spot_img

Weitere Handball Berichte

spot_img
spot_img
spot_img