Verdienter 21:20 (11:9)-Sieg über TV Altötting – Damen verlieren gegen Pilgerstädterinnen knapp mit 22:24 (12:12) – Reserven mit Punktverlust

In einer streckenweise hochspannenden Partie sicherten sich die Oberliga-Herren der SSG Metten beim 21:20-Sieg auswärts über den TV Altötting  knapp aber verdient beide Punkte. Ein ähnlich enges Spiel absolvierten die Klosterinnen in der Pilgerstadt gegen die TV-Damen, verloren aber trotz beherztem Schlussspurt mit 22:24.

Eine komplette Feldmannschaft mit sechs Mann hatte sich vor der Reise in den oberbayerischen Wallfahrtsort bei Cheftrainer Walter Steininger wegen Krankheit sowie aus beruflich- und ausbildungsbedingten Gründen abgemeldet. Doch Steiningers Personalvorsorge  noch in der Vorbereitungszeit auf die Saison sollte nun Früchte tragen. Dank breiter Bank präsentierte sich Metten „trotzdem mit einer schlagkräftigen Truppe,“ so Regisseur Florian Sedlmeier. Gegen den Landesliga-Absteiger in Bestbesetzung legten die Klosterer unter Volldampf los, führten nach zehn Minuten unerwartet mit 6:3 und nach weiteren zehn Minuten ziemlich überraschend mit 10:5.

Regisseur Florian Sedlmeier

Beim Stand von 11:9 für Metten war Pausentee mit Lob vom Trainer für die hochkonzentrierte Spielweise angesagt. Nach Wiederanpfiff häuften sich die kaum noch nachvollziehbaren Entscheidungen der Schiedsrichter, die glücklicherweise keinen Einfluss auf das insgesamt faire Spiel beider Mannschaften hatten. Die SSG hielt den Vorsprung bis zur 40. Minute, dann aber verbesserte Altötting die Abwehrarbeit. Zu allem Überfluss musste Mettens Abwehrchef Patrick Sigl nach der dritten Zeitstrafe vorzeitig zum Duschen. Der wieder einmal bestens aufgelegte Tormann Stefan Kraus und seine Vorderleute konnten danach dem leidenschaftlichen Vier-Tore-Sturmlauf der Hausherren kaum etwas entgegensetzen.

Anzeige

13 Minuten vor Schluss lag Altötting plötzlich mit 16:15 in Front. Der Druck wuchs, die Pilgerstädter witterten Morgenluft – und Metten ? Die Steininger-Truppe behielt jetzt in der hochspannenden Partie die Nerven. Jan Matoušik, Severin Primbs, Manuel Schwab und Jan Friedrich sorgten nacheinander für die 21:19-Führung. Der TV verkürzte. Dann aber waren die zwei Punkte durch eine 7-Meter-Strafwurfeentscheidung sieben Sekunden vor Abpfiff in höchster Gefahr. Doch der eingewechselte Keeper Paul Zauner konnte parieren und zwei goldene Punkte für die SSG zur Weihnacht sichern.

Ein sehr zufriedener Coach Steininger nach dem 21:20: „Gerade in defensiver Hinsicht eine überragende Mannschaftsleistung und auch noch glänzend herausgespielte Treffer !“ Man freue sich jetzt auf ein paar Wochen Pause. „Aber: Füße hochlegen geht nicht!“  mahnte der Cheftrainer.  Nach Silvester würden die Vorbereitungen auf das Spiel gegen die TG Landshut II am 21.Januar starten.


So spielte die SSG:

Tor: Stefan Kraus, Paul Zauner;

Feld: Matoušik, Režábek, Milý, Sedlmeier, M. Elgeti, Friedrich, Schwab, Sigl;

Die Tore warfen: Jan Matoušik (5 Tore/ davon drei verwandelte 7-Meter-Strafwürfe), Jakub Režábek (3), Adam Milý (1), Florian Sedlmeier (2), Matthies Elgeti (3), Jan Friedrich (2), Manuel Schwab (3), Patrick Sigl (2).

Das nächste Spiel: Samstag, 21. Januar 2023, 17 Uhr, Heimspiel gegen die TG Landshut II.


SSG Damen

Vor den Herren waren Mettens Oberliga-Damen gegen die Altöttingerinnen gefordert, die gleichzeitig mit den Herren in der vergangenen Saison aus der Landesliga abgestiegen waren. Mettens Torjägerin Sophia Haimerl setzte mit dem ersten Treffer der Partie gleich ein Zeichen. Und das hieß: wenig Respekt, aber viel Angriffslust. So entwickelte sich in der ersten Hälfte ein spannendes Match mit wechselnder Führung. Zur Freude des Trainer-Duos Kerstin Scheichenzuber und Sebastian Klima hatten sich gleich sechs Mettenerinnen bis zum gerechten 12:12 zur Pause in die Torschützenliste eingetragen.

Die Gäste ließen sich auch in Abschnitt zwei vom Landesliga-Absteiger nicht abschütteln. Eine Schwächephase in der 57. Minute nutzte Altötting zum Ausbau der Führung auf 24:19. Metten setzte sich zur Wehr, blieb in der Defensive standhaft und machte vorne Druck. Doch die Zeit reichte nicht: Alexandra Venus schaffte zwei Sekunden vor Schluss noch das 22:24, dann war die äußerst knappe Niederlage nach aufopferungsvollem Spiel der Klosterinnen besiegelt.

So spielte die SSG:

Tor: Tanja Kraus;

Feld: Klima, Scheichenzuber, Haimerl, Drexler, Achatz, Zeqiri, Venus, Stadler, Niewöhner;

Die Tore warfen: Vanessa Klima (4 Tore / davon zwei verwandelte 7-Meter-Strafwürfe), Sophia Haimerl (6/ 2), Julia Drexler (1), Ramona Achatz (2), Kaltrina Zeqiri (3), Alexandra Venus (3),  Evi Stadler (1), Milena Niewöhner (2).

Das nächste Spiel: Samstag, 14. Jnuar 2023, 18.30 Uhr, Auswärtsspiel gegen die SpVgg Erdweg.

Die Spiele der SSG-Reserve: Damen, Bezirksklasse Ost: HC Deggendorf – SSG 15:7; Bericht und Bildergalerie hier: deg-sport.de

Herren, Bezirksklasse Ost,: TSV Simbach II – SSG 41:25. Die Spiele der SSG-Jugend: B-Juniorinnen, bezirksübergreifende Oberliga (ÜBOL) Ost: HG Amberg – SSG 17:15; C-Juniorinnen, ÜBOL Mitte: SpVgg Altenerding – SSG 19:16; D-Junioren, Bezirksklasse Ostbayern, Punktspielturnier in Metten: SSG – HSG Straubing 2008 27:5.

Bericht: Peter Dermühl

Anzeige