IHC Atting – es geht los in der 1. Bundesliga

IHC Atting – es geht los in der 1. Bundesliga

spot_img

Der Aufstieg in die eingleisige 1. Bundesliga ist für den Verein der größte Erfolg der Vereinsgeschichte“. „Ein Teil der Elitemannschaften von Deutschland zu sein, ist für den Gesamtverein eine sehr große Ehre und belohnt uns für die jahrelange intensive Arbeit. Auch für unseren Nachwuchs und potentiellen Nachwuchs ist es eine enorme Motivation in einem Club zu spielen, der mit der 1. Mannschaft in Deutschlands Top-Liga spielt, sagt 1. Vorsitzender Bernd Maier.

Am Samstag rollt erstmals seit fast sieben Jahren wieder der Ball in der 1. Bundesliga für den IHC Atting. Die Wölfe erwarten um 17.30 Uhr den Vorjahreshalbfinalisten Bissendorfer Panther aus Niedersachsen in der heimischen Hockeyhalle.

„Unsere Vorbereitung war gut und wir haben eine gesunde Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern, die auch dieses Jahr wieder Einsatzzeiten bei uns bekommen werden“, sagt Kapitän Fabian Hillmeier. Das Ziel ist derweil klar: Die Wölfe wollen die Klasse in der 1. Bundesliga halten, müssen also Neunter werden. „Von etwas anderem brauchen wir gar nicht träumen“, sagt Trainer Jürgen Amann, der in seine zwölfte Saison als Trainer einer Attinger Mannschaft (Herren oder Nachwuchs) geht.

Die Mannschaft bleibt weitgehend zusammen: Matthias Rothhammer ist nach seiner schweren Knieverletzung aus dem vergangenen Jahr wieder mit dabei, Thomas Bauer ist erst einmal nicht mehr mit dabei, könnte aber bei Bedarf eingreifen. Auch Christoph Wittenzellner pausiert. Aktuell fehlt auch noch Tim Bernhard. Mit Alejandro Kern kehrt in den nächsten Wochen ein Spieler zurück, der schon einmal im Nachwuchs beim IHC gespielt hat. Möglich, dass im Laufe der Saison noch weitere Spieler dazustoßen.

Immer mehr junge Spieler drängen aber in dieser Saison bereits in den Kader. Mit Simon Steger (19), Elias Decker (19, beide schon länger fest im Kader), Justin Korn (19), Jakob Giebl (18), Alexander Ernst (17), Magdalena Ernst (17), Moritz Lermer (17) oder bald Lukas Alzinger (15) verfügt man über eine große Zahl an Spieler, die aus dem eigenen Nachwuchs kamen bzw. kommen. „Wir haben jetzt auch einen Mittelteil mit Mittzwanzigern und ganz viele junge Spieler um die 18 bis 20“, sagt Amann. „Wir sind mannschaftstechnisch viel gesünder.“

Der Trainer will trotz des straffen Programms gleich im März und April keinen Druck auf sein Team ausüben. „Wir werden in dieser Saison so oder so lernen. Außerdem werden wir zunächst noch ein bisschen improvisieren müssen. Der Kader wird nicht in jedem Spiel gleich aussehen. Wenn wir am Ende Neunter werden, wäre das ein Riesending!“

Zehn Mannschaften spielen in der 1. Bundesliga. Die ersten acht qualifizieren sich für die Playoffs um die deutsche Meisterschaft, für den Neunten ist die Saison beendet, der Zehnte muss wieder in die 2. Bundesliga absteigen. Im vergangenen Jahr erwischte es die starken Rhein-Main Patriots aus Assenheim. Im unteren Tabellenfeld ging es dabei sehr eng zu.

„Unser Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt“, formuliert es Hillmeier noch einmal. „Die Liga ist meinen Einschätzungen nach so stark wie lange nicht mehr. Auch wenn wir uns in manchen Spielen wahrscheinlich geschlagen geben müssen, gehen wir in jedes Spiel mit dem Ziel Punkte zu holen. Wir müssen uns auch nicht verstecken.“ 

mb/red


Spielplan der 1. Mannschaft:

04.03.   17:30   Atting – Bissendorf

11.03.   18:00   Essen – Atting

12.03.   15:00   Duisburg – Atting

18.03.   17:30   Atting – Iserlohn

26.03.   14:00   Atting – Kaarst

01.04.   19:00   Düsseldorf – Atting

02.04.   15:00   Krefeld – Atting

29.04.   19:00   Kaarst – Atting

30.04.   15:00   Köln – Atting

06.05.   17:30   Atting – Krefeld

13.05.   17:30   Atting – Augsburg

10.06.   19:00   Bissendorf – Atting

11.06.   15:00   Iserlohn – Atting

25.06.   14:00   Atting – Essen

02.07.   14:00   Atting – Duisburg

26.08.   17:30   Atting – Düsseldorf

27.08.   14:00   Atting – Köln

16.09.   19:00   Augsburg – Atting

mehr DEG-SPORT Berichte

Die SpVgg Niederalteich muss in die Relegation

Ein Spiel - zwei Verlierer. Denn Perlesreut steigt trotz Sieg ab und Niederalteich muss in die Abstiegs-Relegation.

Ein Jungbrunnen namens SSG Metten

Von den rund 400 Mettener Handballer sind 210 zwischen sechs und 18 Jahre alt.

Crunchtime vor dem ERDINGER Meister-Cup 2024

ERDINGER Meister-Cup 2024 - los geht es am Wochenende vom 29./30. Juni mit den fünf Bezirksvorentscheiden.

SSG Metten C-Juniorinnen mit Top-Leistung

Mustergültig: Souverän haben die C-Juniorinnen ihre Qualifikation zur Handball-Oberliga absolviert.

Landesliga Mitte: Topspiel um Platz 2 endet Unentschieden

Mit Wut im Bauch wollte Hauzenberg die letzten Minuten das Spiel auf teufel komm raus gewinnen, All In - hieß die Ansage von Trainer Dominik Schwarz.

Laufverein Deggendorf richtet 18. Triathlon mit Niederbayerischer Meisterschaft aus

Ganz neu in diesem Jahr: auch die Jahrgänge 2007-2012 dürfen in einem Schüler- und Jugendtriathlon am Wettbewerb teilnehmen.

ERDINGER Meister-Cup 2024 – Wer feiert sein Sommermärchen?

Erding, 24.04.2024 – Ganz Deutschland freut sich in diesem Jahr auf mitreißende Spiele, beste Stimmung und ausgelassene Feierlaune – sowohl auf der großen nationalen...

Kirchberger Damen: Sieg gegen Frauenbiburg und Klassenerhalt eingetütet

Die Blau-Weißen Damen konnten den allerersten Sieg gegen das Niederbayerische Aushängeschild im Frauenfußball feiern.

LV Deggendorf bei ersten Wettkämpfen

Die Leistungen sind das Ergebnis regelmäßigen gemeinsamen Trainings in unterschiedlichen Leistungsgruppen.

Die SpVgg Plattling machts wieder in der Nachspielzeit

Die SpVgg Plattling feiert den zwölften Saisonsieg und festigt den 5. Tabellenplatz der Kreisliga Straubing.

Kirchberger Damen gegen Frauenbiburg gefordert

Jetzt heißt es für die Blau-Weißen Damen im Niederbayernduell alle Kräfte mobilisieren und den erwartungsgemäß vielen heimischen Fans wieder kämpferischen und ansehnlichen Fußball zu bieten.

LV Deggendorf startet wieder „Lauf 10 Aktion“

Birgit Wacker und ihr Team werden mit ihrem Team den offiziell vorliegenden 10-Wochen-Plan nach Bedarf anpassen, so dass jeder Teilnehmer am Programm teilnehmen kann.
spot_img