spot_img

Knallharte Ernüchterung beim HCD

Knallharte Ernüchterung beim HCD

spot_img

Deggendorfer geraten gegen Pfarrkirchen unter die Räder – auch Damen verlieren ihre Heimpremiere

Wer vielleicht am Anfang der Saison gedacht hatte, dass der HC Deggendorf durch den freiwilligen Abstieg wieder umgehend um den Aufstieg mitspielen würde, wurde spätestens am vergangenen Samstag eines besseren belehrt. Gegen den bis dato Tabellenletzten aus Pfarrkirchen brach man nach circa 15 Minuten komplett auseinander und wurden über manche Strecken vom Gegner regelrecht vorgeführt. Ratlosigkeit bei den Spielern, wie beim Trainer. 

Klar könnte man jetzt wieder über die aktuelle Kadersituation diskutieren. Mit Helber, Gasz und Roth fehlen mittelfristig feste Stützen, auch Detlaf, Pasha und Tiefensee mussten passen. Jedoch war es in der Vorwoche gegen die HSG Straubing nicht zwingend anders. Coach Klaus Meinberger griff daher wieder auf die „jungen Wilden“ zurück. Und wenn man einen Blick auf Seiten der Rottaler wirft, waren jene nicht zwingend besser aufgestellt. Mit gerade einmal zwei Auswechselspielern reiste die Truppe von Spielertrainer Jens Tartler an, die durch ihre Position im Tabellenkeller früh in der Saison unter Zugzwang standen. 

Die Fans in der Comenius-Halle sahen aber zunächst einen furiosen Start ihrer Farben. In der offensive setzte man genau das um, was Meinberger vor dem Spiel seinen Jungs als taktische Anweisung mitgab. Durch schöne Spielzüge und über einen konsequenten Abschluss gelang es über Baumann, zweimal Buchner und Tropmann schnell mit 4:1 in Front zu gehen (8. Minute). Und auch in der Defensive fand man zu Beginn guten Zugriff auf den Angriff der Pfarrkirchener. Nach 12 Minuten zeigt die Anzeige einen Spielstand von 7:3, der Gast reagiert mit einer Auszeit. Die Heimmannschaft voller Euphorie. Genauso hatte man sich die Premiere vor heimischen Publikum vorgestellt, alles lief wie geschmiert.

HC Deggendorf: #5 Buchner, Michael

Was mit der Meinberger-Truppe während dieser Auszeit passierte, ist wohl vielen immer noch ein Rätsel. Die Donaustädter nun komplett entgeistert auf dem Parkett. Vorne agierte man nun zu hektisch, scheiterte Reihenweise mit glasklaren Torchancen an Gäste-Keeper Rico Kober. Und die Nervosität in der Offensive färbte umgehend auf den Deckungsverbund ab. Nun fand man so gut wie keinen Zugriff mehr auf den gegnerischen Angriff. So war es nun ein leichtes für Tartler, Birnthaler, Saleh und Co. frei vorm Deggendorfer Gehäuse aufzutauchen und ihre Möglichkeiten in Zählbares umzuwandeln. Über die Spielstände 9:7, 10:10 und 12:13 schafften es die TuSler bereits noch vor der Halbzeitsirene in Führung zu gehen und das Spiel zu drehen. Meinberger versuchte in der Halbzeitansprache seine Jungs nochmals wach zu rütteln und ihnen den Ratschlag mit auf den Weg gibt, dass man nur das selbe Spiel wie in den ersten zehn Minuten umsetzen müsse.

Doch zurück auf der Platte verflog beim Trainer, genauso wie bei den Zuschauern, wohl schnell jegliche Hoffnung auf eine Besserung. Die Heimmannschaft fing sich nicht mehr, machte leider genau da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. In der Verteidigung fand man keine Mittel mehr gegen die solide aufspielenden Gäste, die nun auch vermehrt aufgrund von fehlender Kommunikation auf Seiten des Deggendorfer Mittelblocks einfach über ihren Kreisläufer zum Abschluss kamen. Un vorne fand man nach wie vor gefallen daran, hochkarätige Torchancen ungenutzt zu lassen. So zogen die Gäste Tor für Tor davon, während die HCler es ihren Fans gleichtaten und  mehr oder weniger nur zuschauten. Spätestens Mitte der zweiten Halbzeit war gefühlt der Drops bereits gelutscht, auch wenn die Pfarrkirchner sich bis dato „nur“ eine 5-Tore-Führung herausgespielt hatten. Doch da wussten wohl bereits alle Beteiligten, dass es nicht mehr zu einem Deggendorfer Aufbäumen kommen würde. Meinberger nutze nun die Möglichkeit und gab den jungen Spielern wie Gleich, Heuer und Thanner nun noch die Möglichkeit, Spielpraxis zu sammeln. Leider konnten sie auch nicht mehr verhindern, dass es über die Zwischenstände von 17:24 und 19:27 letztendlich 21:28 zugunsten der Gäste aus dem Rottal stand.

#14 Gleich, Felix

Zunächst viel Ratlosigkeit bei den Deggendorfern, die nun eine Woche Zeit haben, diese herbe Niederlage abzuschütteln und sich auf das nächste Spiel zu fokussieren. Gegen den VfL Waldkraiburg muss man dann dringend ein anderes Gesicht zeigen, wenn man nicht erneut unter die Räder kommen will.   

Für Deggendorf spielten: (Tor) Eberhardt, Blöchinger, (Feld) Buchner M.(6/2), Lotos(5), Tropmann(5), Grill(2), Baumann(1), Heuer(1), Gleich(1), Thanner, Zaglauer, Buchner J. und Czisch.

Die Bildergalerie:



HCD Damen

Mit gemischten Gefühlen begrüßten die Damen des HCD am vergangenen Samstag die Damen des TSV Wartenberg auf heimischen Boden. Die Wartenbergerinnen, die laut Tabelle nur einen Platz vor den HCD-Damen belegen, sind ein zu schlagender Gegner.

Jedoch sind die Deggendorfnerinnen durch die Verletzung von Katrin Ecklreiter im letzten Spiel gegen den TSV Taufkirchen/Vils und die immer noch verletzen Köck Geschwister nicht vollständig besetzt. Die Deggendorferinnen konnten somit nur mit einer einzigen Auswechselspielerin antreten.

Trotz der anfänglich angespannten Stimmung im Team, startete die junge Damenmannschaft stabil in die erste Halbzeit.  Jedoch kämpfte man immer wieder mit der guten Leistung der Kreisläuferin, Lisa Haußer vom TSV, die ein um das andere Tor erzielen konnte. Zur Halbzeit stand ein 9:13 auf der Anzeigetafel.

#11 Ebner, Karolina; #18 Grimm, Christina

Die Gäste aus Wartenberg starteten die zweite Halbzeit mit schnellen Angriffen. Hier macht sich die geringe Anzahl der vorhandenen Spielerinnen beim HCD bemerkbar und die Tordifferenz stieg zu Gunsten des TSV.  Beim Ertönen der Schlusssirene stand es 20:28 für die Gäste aus Wartenberg. 

Es spielten: (Tor) Alina Skor, Carina Greil (Feld) Anna Freundorfer (3), Julia Freundorfer, Anna-Lena Schörrig, Thyra Köck (6), Karolina Ebner (5), Christina Grimm (1), Veronika Brem (5)

mehr Berichte

Sportlerportrait

spot_img
spot_img

mehr DEGSPORT Berichte

Deggendorf Pflanz sind Spitzenreiter der 2. Bundesliga Süd

Damit haben die Pflanz nun gute Ausgangsbedingungen für die anstehenden schweren Herausforderungen.

Patrick Pfisterer wechselt von Künzing zum TSV Seebach

Jetzt ist es amtlich, der Vollblutstürmer kickt nächste Saison in der Landesliga.

SpVgg GW Deggendorf: U13 zurück an der Tabellenspitze

Trainer Martin Pinzl und sein Co Marco Müller sind zuversichtlich, dass sich Ihr Team auch gegen Weiden und Passau durchsetzen kann. Spannend bis zum Saisonende wird es allemal.

Deggendorfer Triathleten beim ersten Niederbayern Triathlon

Für Robert Witek und Christopher Stangl war dieses eine erfolgreiche Premiere.

SV Deggenau holt sich den Meistertitel

Unter dem Motto "Jetzt sind wir dran" konnte der SV Deggenau am vergangenen Sonntag die vorzeitige Meisterschaft der Kreisklasse Deggendorf feiern.

Die U15 der SpVgg GW Deggendorf wurde Bezirkssieger Niederbayern

Die U15 der SpVgg GW Deggendorf wurde Bezirkssieger Niederbayern und hat sich somit an der Teilnahme im Landesfinale beim BauPokal Wettbewerb qualifiziert.

U13 überzeugt auch im großen Förderliga-Finalturnier

Wir haben ganz Bayern gezeigt, dass in Deggendorf hervorragende Jugendarbeit gemacht wird und welch große Talente auch wir in Niederbayern haben.

Dragons-Junioren haben gegen Freising Grizzlies wenig Chancen

Spiel um Bayerische Meisterschaft und Ligaspiel jeweils deutlich verloren Mit den Freising Grizzlies kam eine Top-Mannschaft auf die Anlage der Passau Beavers in Patriching, der...

Deggendorfs U13 knackt auch die Junglöwen

So hieß es letzten Endes total verdient 3:0 für die U13 von Grün Weiß Deggendorf.

Pflanz Herren marschieren ins Pokalviertelfinale

Nun warten die Pflanz gespannt auf ihren Viertelfinalgegner.

Baseball: Anstrengungen der Dragons-Junioren wurden nicht belohnt

Eigentlich sollte es ein Dreierturnier in Attaching mit der SG M.-Caribes/Grünwald, den Freising Grizzlies und den Dragons werden. Die beiden anderen Spiele wurden aber verlegt und die Dragons traten, weil ihr eigener Platz noch nicht fertig renoviert ist, im Ballpark Oberwiesenfeld an.

Unsere Kooperations-Partner in der Region:

spot_img
spot_img
spot_img

aus unserem Archiv