Anzeigespot_img

Derby-Sieg mit Folgen mindert Chancen der SSG-Handballer

Rezábek und Mattas bei Burghausen-Partie verletzt

Empfindlich geschwächt müssen Mettens Oberliga-Handballer am kommenden Samstag zum ersten Auswärtsspiel der Saison um 16.30 Uhr beim SC Eching (Kreis Freising) antreten. Beim Derby-Triumph über Wacker Burghausen verletzten sich die SSG-Böhmen Jakub Rezábek (Daumenbruch) und Tomáš Mattas (Innenband Knie) und werden in den nächsten Wochen ausfallen. Chef-Trainer Mane Schwab sieht seine Mannen vor eine schwere Aufgabe gestellt, da Eching die Schmach der Heimniederlage gegen Aufstiegsaspiranten HG Ingolstadt unbedingt tilgen will.

So recht freut sich Coach Schwab über den unerwartet deutlichen Erfolg gegen die Burghausener Tage nach dem Spiel nicht mehr: „So schön der Auftaktsieg in der neue Saison nach der langen Covid -19- Pause auch war, so sehr bedauere ich unsere beiden Verletzten.“ Jakub „Kuba“ Rezábek hat während der Partie am Heimspielsamstag ausgerechnet an seiner starken Wurfhand einen Daumenbruch erlitten und wird wohl mindestens sechs Wochen ausfallen. Bei Tomáš Mattas diagnostizierten die Ärzte eine Bänderdehnung des Innenbandes am Knie seines Sprungbeines. Die Verletzung hatte er sich ohne Fremdeinwirkung zugezogen.

Mettens Übungsleiter steht damit vor Personalproblemen, da ebenfalls am Samstag mögliche Ersatzkräfte der A-Jugend im Einsatz sind. Bekanntlich bilden Metten und der HC Deggendorf erstmals ein gemeinsames Team. „In den anstehenden Trainingseinheiten darf jetzt nicht passieren,“ warnt der Coach, der in puncto Personal angeblich noch den einen oder anderen Trumpf im Ärmel hat. Gut gerüstet sieht Mane Schwab die Mettener Defensivabteilung, die gegen Burghausen weitgehend Qualitätsarbeit abgeliefert habe, schränkt aber ein: „Natürlich werden wir auch in der Abwehr unsere Böhmen vermissen.“

Gegner Eching aus dem Münchner Speckgürtel soll laut Schwab auf keinen Fall unterschätzt werden. „Die sind äußerst heimstark, was sie zuletzt auch gegen Geheimfavorit HG Ingolstadt gut zwanzig Minuten lang bewiesen haben,“ so Mettens Herren-Coach. Er weiß um die aggressive Innenverteidigung der Oberbayern, die schnell auf den Beinen sei. Eching pflegt überdies ein flottes Umschaltspiel und kann sich im Offensiv-Aufbau auf die Athletik durchsetzungsstarker Rückraumspieler verlassen. Der SC tummelt sich seit seinem BOL-Aufstieg 2018 zumeist im unteren Mittelfeld der Liga, will aber in der aktuellen Spielzeit einen Platz an der Tabellen-Sonne ergattern.

Bericht: Peter Dermühl

spot_img
spot_imgspot_imgspot_imgspot_img

beliebte Artikel