Der Blaue Block peitscht Metten zum Derby-Sieg

spot_img


SSG-Handballer in Deggendorf mit 27:26-Triumph über die Kreisstädter –
Torjäger Matoušik rekordverdächtig mit 13 Treffern


Metten – Rekordkulisse in der Handball-Arena des Comenius-Gymnasiums in der Kreisstadt: Vor 500 Zuschauern entschied die SSG Metten das mit Hochspannung erwartete Lokal-Derby gegen den HC Deggendorf mit 27:26 knapp aber verdient für sich. Deggendorf muss nun um den Liga-Verbleib bangen, Metten kann mit dem letzten Spiel auswärts beim ASV Dachau Meister werden.

HC-Präsident Karl Ebner sprach danach allen aus der Seele: „Das war eine Werbung für den Handballsport !“

Da waren selbst die eingefleischten HC-Anhänger verblüfft: Bis zum Anpfiff drängten sich auf der Hallen-Tribüne gut 200 angereiste Mettener, darunter viele Jugendliche, zu einem stimmgewältigen Fanblock zusammen. In der SSG-Grundfarbe Blau gekleidet, konnte der SSG-Anhang zufrieden feststellen, dass Chefcoach Mane Schwab mit das Beste aufgeboten hatte, was die Klosterer derzeit handballerisch zubieten haben.


Schon bei Beginn der Partie zeichnete sich auf beiden Seiten eine harte Gangart ab, die aber nie zu Unsportlichkeiten führte. Insgesamt nur sechs 2-Minuten- Zeitstrafen und fünf Gelbe Karten „spendete“ das sicher leitende Schiedsrichter-Gespann Tobias Huber und Patrick Mühlenbeck aus Taufkirchen/ Vils. Und zunächst hatte Mettens Torhüter-Legende Hias Elgeti wenig zu tun, bis SSG-Goalgetter Jan Matoušik, dem an diesem Tag alles gelang, in Minute zwei den Torreigen eröffnete. Die prompte Antwort lieferte der Ex-Mettener Jakob Stubhahn, der mit seinen Tempogegenstößen die SSG regelmäßig in Bedrängnis brachte.

Jetzt wogte das Match zur Freude der 500 Zuschauer hin und her. BeideTeams setzten zunächst aus einer körperlich harten Abwehr heraus auf schnelle Gegenstoß-Tore. Dann wechselte Metten den Takt und konnte sich dank schön herausgespielter Spielzüge Mitte der ersten Halbzeit erstmals mit drei Toren absetzen. Doch Deggendorf blieb konsequent auf Schlagdistanz.Der wieder einmal stark aufspielende Sebastian Klima erzielte das 14:14 zur Halbzeit und Chefansager Schwab lobte die Seinen beim Pausentee verbunden mit der Bitte, in Abschnitt 2 die Nerven zu bewahren.


Höchste Motivation auf beiden Seiten nach Wiederanpfiff: Die SSG ging wieder in Führung, der HC wollte am Ball bleiben. Doch Youngster Maxi Bürger hatte auch einen guten Derby-Tag erwischt und vernagelte seinen Kasten rundum. Dank Jakub Rezábek, Patrick Sigl und Jan Matoušik setzten sich die Klosterer jetzt Tor um Tor ab und lagen in der 42. Minute erstmals mit 5 Treffern in Führung. Die Kreisstädter aber ließen nicht locker und kämpften sich zum 25:26 in der 58. Minute heran.

Dann eine Phase des Entsetzens: Metten kassierte drei Zeitstrafen nacheinander. Zu viert auf dem Platz erzielte Matoušik jedoch das 25:27. Anschließend fliegt auch noch Patrik Sigl nach einem Foul vom Parkett. Jetzt waren es nur noch drei SSGler – gegen sechs Deggendorfer Angreifer. Dank einer enormen Willensleistung und mit alles übertönender Unterstützung des Blauen Blocks retteten die drei Aufrechten den Sieg über die Zeit.

Danach regierte die SSG im Freudentaumel das Deggendorfer Handballgeschehen. Ein etwas bedrückter HC-Präse Ebner freute sich dennoch
über das gelungene Derby: „Alle haben sich danach die Hand gegeben, weil jeder zu diesem Handballfest beigetragen hatte.“


Dem HC Deggendorf bleiben kaum mehr Chancen, dem Abstieg zu entgehen. Für SSG-Präse Adi Helmprecht aber gehört der HC zum Handballgeschehen der obersten Spielklasse Bezirksoberliga Altbayern: „Allein so ein Derby wie dieses gibt’s doch kein zweites Mal !“

Torjäger Jan Matoušik rekordverdächtig mit 13 Treffern

Die SSG muss sich jetzt auf das letzte Match der Liga am Samstag, dem 14.Mai, um 16.30 Uhr in Dachau gegen den dortigen ASV vorbereiten. Die gegenwärtige Situation kann spannender nicht sein: Für Freising, derzeit führend mit 16:6 Punkten, ist die Saison beendet. Dahinter die punktgleichen Burghausen und Metten mit jeweils 14:6. Die Wackeraner weisen ein besseres Torverhältnis als die SSG auf. Beide aber haben noch jeweils ein Spiel vor sich, Burghausen mit der TG Landshut einen ebenso schweren Gegner wie Metten.
Coach Schwab: „Mit einer Leistung wie gegen Deggendorf könnten wir’s schaffen ,wenn…“

Das Spiel:
So trat die SSG an: (Tor) Matthias Elgeti, Bürger; (Feld) Matoušik, Akodo, Rezábek, Friedrich, Sedlmeier, Matthies Elgeti, Klima, Huml, Zauner, Muhr, Sigl, Zisler, Sigl, Primbs, Lehner.

Die Tore warfen: Jan Matoušik (13 Tore, davon 2 verwandelte 7-Meter-Strafwürfe), Jakub Rezábek (5), Matthies Elgeti (1), Florian Sedlmeier (1), Sebastian Klima (3), Patrick Sigl (4).

Sogar Gäste vom TSV Simbach waren angereist um den HC Deggendorf zu unterstützen:

Bericht: David Huml und Peter Dermühl


Die Bildergalerie:

spot_img

Weitere Handball Berichte

spot_img
spot_img
spot_img